Stellenanzeigen

Baustoffe - Rohbau


Häuser lieben trockene Füße

Ein feuchter Keller fördert die Schimmelbildung und schadet der Bausubstanz. Dann ist es an der Zeit zu handeln – insbesondere wenn man den Keller als Wohnraum nutzen möchte.

Ursachen für die Nässe können undichte Leitungen, Kondenswasser oder mangelnde Abdichtung des Mauerwerks sein. Beim Neubau hat man für die Isolierung heute die Wahl zwischen der sogenannten Weißen und der Schwarzen Wanne.

Bei einer grundlegenden Sanierung eines Kellers können die Kellerwände von außen oder von innen abgedichtet werden. Die Außenabdichtung ist zwar aufwendiger, weil die Erde aufgegraben werden muss – sie verhindert aber, dass Wasser ins Mauerwerk eindringen kann. Das Problem ist mit dieser Maßnahme grundsätzlich gelöst. Bei der Abdichtung von innen bleiben die Wände dagegen feucht, allerdings kann die Nässe nicht in den Kellerinnenraum dringen.

Bei der Weißen Wanne werden alle Kellerwände aus wasserundurchlässigen Beton gegossen. Deshalb benötigt ein solcher Keller keine weitere Isolierung und eignet sich gut zur Nutzung als Wohnraum. Eine Weiße Wanne ist zudem schnell zu realisieren, stellt aber hohe Anforderungen an die Baukonstruktion und die Betonmischung. Auch sind die Betonwände nicht atmungsaktiv, sodass der Keller regelmäßig gelüftet werden muss.

Als gängige Lösung weitverbreitet war die Schwarze Wanne. Hierbei werden die Kellerwände von außen mit einem Anstrich oder Bahnen aus Bitumen isoliert und im Idealfall mit einer zusätzlichen Wärmedämmung sowie einer Drainage versehen.

Die Dämmung sorgt dafür, dass die Kellerwände nicht zu sehr abkühlen, wodurch auf der Innenseite die Gefahr von Kondenswasser sinkt. Ein Nachteil der Schwarzen Wanne ist, dass die Bitumenisolierung auf Dauer rissig und undicht werden kann. Zudem sind weitere Abdichtmaßnahmen nötig, wenn der überwiegende Teil der Kelleraußenwand an drückendem Wasser steht.

Daten und Fakten

Artikel
im Sortiment

55.000

beheizte
Verkaufsfläche m²

15.000

Firmen-
areal m²

45.000

Mitarbeiter
 

180

davon Lehrlinge
 

8

Standorte
 

7

Artikel im Sortiment

55.000

beheizte Fläche m²

15.000

Firmenareal m²

45.000

Mitarbeiter

180

davon Lehrlinge

8

Standorte

7